zuck-00k

Süßes Rheinland

Zur Kulturgeschichte
des Zuckers
 

15. November 2000  -  28. Februar 2001

"Karla's Kiosk" in Köln
Rechtzeitig zur ‘Süßen Jahreszeit’, die von St. Martin über die Adventzeit bis Weihnachten - für die Rheinländer mit tonnenweise verteilten Kamellen am Rosenmontagszug sogar bis in den Karneval - reicht, zeigt das Siebengebirgsmuseum bis einschließlich Aschermittwoch (28. Februar 2001) die vom Rheinischen Archiv- und Museumsamt des Landschaftsverbandes Rheinland und dem Kölnischen Stadtmuseum konzipierte Ausstellung. 
Gipsformen für Gummi-
bären, 1922 und 1990er
Jahre
Da das Rheinland und insbesondere Köln immer schon ein Zentrum der Süßwarenindustrie war - man denke nur an die traditionsreiche Firma Pfeifer & Langen und ihren „Kölner Zucker“, die Schokolade von Stollwerck, die seit den 1920er Jahren von der Firma Hans Riegel Bonn (Haribo) hergestellten Gummibärchen, an Aachener Printen oder das 1951 in Emmerich am Niederrhein begründete europaweit führende Lakritz-Imperium von Katjes-Fassin -, steht auch eine „Kamellenbude“ am Beginn der Ausstellung.
Werbeschrift, 1928
Dann wird es seriös historisch mit einer kurzen Einführung in die jahrtausendealte und bis heute - in den subtropischen Ländern Südamerikas und Asiens - vorherrschende Produktion von Rohrzucker. Im Zentrum der Ausstellung steht die Geschichte des Rübenzuckers, die 1747 mit der Entdeckung des Berliner Chemikers Sigismund Andreas Marggraf begann und im 19. Jahrhundert in Europa - vor allem in Deutschland und auch im Rheinland - zum Siegeszug der hier auf den fruchtbaren Lößböden angebauten Zuckerrübe und damit des Rübenzuckers führte, der bis heute angehalten hat. Auch die bis in die 1950er Jahre weitgehend in mühevoller Handarbeit  betriebene Aufzucht und Ernte der Rüben wird dokumentiert. 
Zuckerdose,
Frankreich (?) 1810/20
Und natürlich gibt es kostbare und alltägliche Zuckerzangen, -streuer und  -dosen vom 18. Jahrhundert bis heute zu sehen  -  z.B. eine Auswahl aus einer 1.800 Porzellanzuckerdosen umfassenden Sammlung im Berliner Zuckermuseum, die den Wandel des Zuckers vom Luxusgut am Tisch des Adels und reicher Bürger zum alltäglichen Nahrungsprodukt dokumentieren. Auch eine Kollektion aus der - mit mehr als 
275.000 verschiedenen Einzelstücken - weltweit größten Zuckerstücke-Sammlung von Marianne Dumjahn aus Mainz fehlt nicht.

Die Präsentation in Königswinter wird gefördert von 

CCC Confiserie Coppeneur, Bad Honnef.
Dieser international etablierte Betrieb aus unserer Region versüßt den ersten 600 Besuchern des "Süßen Rheinlands" den Eintritt mit einem Truffe-Praliné Marc de Champagne.
Der Besucher braucht also nur seinen Appetit mitzubringen!
 
  

 

zuck-01k
Die Zusammenstellung der Ausstellung wurde gefördert von den Firmen
  • Pfeiffer & Langen
  • Haribo GmbH & Co. KG
  • Hitschler international GmbH
  • Zuckerfabrik Jülich AG
  • Freunde des Kölnischen Stadtmuseums e.V.
 

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen (Bouvier-Verlag, Bonn; 24,80 DM).

 
Zucarum
Miniatur, 14. Jhd.

"Hutzucker und Zuckerhut"

Nachmittage für Kinder und Jugendliche
ab 8 Jahre

mittwochs 15 - 17 Uhr, am 6., 13. und 20. Dezember;
Kostenbeitrag 10,- DM.
Anmeldung erforderlich (Tel.: 02223-3703)
Für Gruppen auch nach Vereinbarung.

Nähere Information


 


 
 

 

imt01k

20. Mai 2001

Internationaler Museumstag
   

Preise zu gewinnen!

 

imt01zwk
Ein "Pfiffikus" treibt sich herum in den sieben Bergen, und er hat an jedem Museumsort seine Spur hinterlassen. Wer ihn an drei Orten entdeckt und sein richtiges Versteck ankreuzt, nimmt an einer Verlosung teil! (Preise siehe unten)
Zur Teilnahme muss nur die richtige Lösung auf dem entsprechenden Abschnitt des Faltblattes zum "Museumstag" angekreuzt und bis spätestens Sonntag, 27. Mai an einem der beteiligten Orte abgegeben werden. Die Gewinner werden benachrichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Adenauerhaus
-  Indianerschmuck
-  Büste von Yrsa von Leistner
-  Boccia-Kugeln

Siebengebirgsmuseum
-  Diorama "römischer Steinbruch"
-  Floßmodell 
-  Wahrsage-Automat

Schloss Drachenburg
-  Glockenflügel
-  Metallfisch
-  Brunhild

Stiftung Naturschutzgeschichte
Hier wird noch gebaut - deshalb kann der "Pfiffikus" sich in diesem Jahr hier noch nicht verewigen.

Heimatmuseum Brückenhof
-  Orthopädischer Schuh
-  Bruderschaftsfahne
-  Puppenwagen

Heisterbach
-  Stufenkapitell
-  Delphin
-  Caesarius-Denkmal

Haus Schlesien
-  Nautilus Pokal
-  Trinkschiff
-  Barockschrank

 

Die Preise für jeweils eine Familie: 

1 x Kutschfahrt auf den Drachenfels
[gestiftet vom Kutschbetrieb Anusic, Königswinter]

1 x Kutschfahrt durch das Siebengebirge
[gestiftet vom Fahrstall Kaspers, Uthweiler]

3 x Schiffsrundfahrt zwischen Königswinter und Linz
(Dauer ca. 2,5 Stunden)
[gestiftet von Personenschifffahrt Schmitz]

10 x Kaffee und Kuchengedeck im Haus Schlesien
[gestiftet von Haus Schlesien]

3 x Freifahrten mit der Zahnradbahn - einem eingetragenen
Industriedenkmal -auf den Drachenfels
[gestiftet von Bergbahnen im Siebengebirge AG]

1 x Familienessen im "Klosterstübchen" Heisterbach
[gestiftet von der Cafeteria Kloster Heisterbach]

weitere Sachpreise
 

 
Zurück zur Information
"Internationaler Museumstag"
 

 

imt01k
 

20. Mai 2001

Internationaler Museumstag

Aktivitäten der
Museen und Baudenkmäler
im Siebengebirge

 

Am Sonntag, 20. Mai 2001, begehen Museen in ganz Deutschland den Internationalen Museumstag. Ziel der Initiative ist es, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der rund 6000 Museen in Deutschland aufmerksam zu machen. Das Ereignis steht unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien.

Die musealen Einrichtungen im Siebengebirge beteiligen sich an diesem Tag. Unterschiedliche Programme lassen die Vielfalt des kulturellen Lebens in der Region Siebengebirge lebendig werden.

imt01zwk
Preise zu gewinnen!
Zusätzlichen Anreiz bieten Quizfragen, für deren richtige Beantwortung reizvolle Preise - für jeweils eine Familie - winken!

Programm im Siebengebirge:
 
Adenauerhaus nachmittags Sonderveranstaltungen:
- Sonderführungen im Wohnzimmer
- Gesprächsrunden mit Zeitzeugen
- Autorenlesung
- Filmvorführung
- Eintritt frei 

Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
Konrad-Adenauer-Straße 8c, 
53604  Bad Honnef-Rhöndorf
Tel.: 02224-9210, Fax: 921111
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Internet:  www.adenauerhaus.de
Öffnungszeiten:  Di - So  10 - 16.30 Uhr

Siebengebirgs-
museum

Zahlreiche Aktivitäten (11 bis 18 Uhr).
Gleichzeitig feiert der Heimatverein Siebengebirge sein 75-jähriges Jubiläum.


-   Steinmetzarbeit, zum Zuschauen und Mitmachen
-   Fossilienwerkstatt  (zur aktuellen Sonderausstellung)
-   Kurzführungen, Filmvorführungen
-   Musik, Weinprobe
-   Bücherbasar
-   Blick in Geschichte und Arbeit des Heimatvereins
-   nachmittags: Kaffee und Kuchen
-   Eintritt frei 


Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter
Kellerstr. 16, 53639 Königswinter
Tel.: 02223-3703, Fax: 02223-909272
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Internet:  www.siebengebirgsmuseum.de
Öffnungszeiten:  Di - So 14 - 17 Uhr;

Mi 14 - 19 Uhr, So 11 - 17 Uhr u.n.V.;
Sonderausstellung (24. März - 27. Mai):
Seeskorpione und gepanzerte Fische
- Das Siebengebirge vor 400 Millionen Jahren

Schloss
Drachenburg
Kostenlose Kinderführungen 
durch das Schloss 
(14, 15 und 16 Uhr) 

Schloss Drachenburg gem. GmbH
Drachenfelsstr. 118, 53639 Königswinter
Tel.: 02223-901970, Fax: 901978
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Internet: www.schloss-drachenburg.de
Öffnungszeiten: April – Oktober,   Di – So   11-18 Uhr

Stiftung
Naturschutz-
geschichte
Führung zum aktuellen Stand
der Museumskonzeption
(13 Uhr) 

Stiftung Naturschutzgeschichte
Drachenfelsstr. 118b, 53639 Königswinter
Tel.: 02223-700570, Fax: 700580
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Internet:  www.naturschutzgeschichte.de
Öffnungszeiten:  Eröffnung Herbst 2001

Heimatmuseum
Brückenhof
nachmittags Sonderveranstaltungen (13-19 Uhr):
-  Demonstration der Radierkunst live durch Jürgen Stein,
   Meisterschüler bei Prof. R. Sackenheim,
   in der Sonderausstellung
-  Malaktion für Kinder und Jugendliche 

Heimatmuseum Brückenhof
Bachstr. 93, 53639 Königswinter- Oberdollendorf
Tel.: 02223-912623, Fax: 912624
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:  www.rheintal.de/museum/brueckenhof.htm
Öffnungszeiten: 1. u. 2. So / Monat 14.30–17.30 Uhr u.n.V.

Sonderausstellung:
Heinrich Reifferscheid (1872-1945)
Heisterbach Kostenlose Führungen
(14 und 16 Uhr),
Treffpunkt: Zehntscheune 

Stiftung Abtei Heisterbach
Rennenbergstr. 1, 53639 Königswinter
Tel.: 02223-92400, Fax: 22776
Öffnungszeiten:
Das Klostergelände ist tagsüber frei zugänglich.
Haus Schlesien "Schnipp-schnapp:
So entsteht ein Scherenschnitt!"
Demonstration mit Renate Geißler, Bad Honnef
(14 bis 16 Uhr, Entgeld frei) 

Haus Schlesien
Dollendorfer Str. 412,
53639 Königswinter-Heisterbacherrott
Tel.: 02244-886-0, Fax: 886-200 
E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Internet:   www.haus-schlesien.de
Öffnungszeiten:  Di-So  10 - 12 und 13 - 17 Uhr

Haus Schlesien ist behindertengerecht.
Sonderausstellung (18. März - 29. Juli):
Schwarz auf Weiß
- Zauberhafte Kunst des Scherenschnitts
 
Zu den Quizfragen und Preisen
 

 

apol-03k

 

Apollinaire und das Siebengebirge

Der Dichter Guillaume Apollinaire
am Rhein 1901-1902

 
20. Juni  -  5. September 2001
apol-01k
Apollinaire mit Annie Playden, 
der Kollegin seines "rheinischen 
Jahres";  Aufnahme 1902.
Anlass der Ausstellung ist das 100jährige Jubiläum des Aufenthaltes des französischen Dichters Guillaume Apollinaire (1880 - 1918) am Rhein und im Siebengebirge. Dieses Jahr war von besonderer Bedeutung für die Entwicklung dieses Dichters, der später als Wegbereiter des Kubismus und des Surrealismus in die Geschichte eingehen sollte. Während seiner "rheinischen Periode" verfasste er achtzig Gedichte, Kurzgeschichten und Zeitungsartikel, eines der bedeutendsten Zeugnisse der Rheinliteratur. Dieses Werk und die Zeitumstände werden Gegenstand eines Internationalen Kolloquiums vom 19. bis 24. August 2001 in Bad Honnef sein.
apol-02k
Gezeigt werden Dokumente zum Leben des Dichters, Informationen zum "rheinischen Jahr" und Arbeiten verschiedener Künstler in Bezug auf Apollinaires Texte, u.a. von Jacques Darquey, Marie Laurencin, Heinrich Reifferscheid, Kurt Roessler, Joseph Tollet, Jacqueline Waechter.
 
lage-02k
  Ausstellungsort:
Rathaus / Haus Bachem der Stadt Königswinter.
(Die Öffnungszeiten entsprechen denen des Siebengebirgsmuseums.)
 
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit:
Rheinischer Freundeskreis Guillaume Apollinaire;
Association Internationale des Amis de Guillaume Apollinaire;
gefördert durch Spenden an das Siebengebirgsmuseum.
 
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen,
herausgegeben von Kurt Roessler und Elmar Scheuren;
216 Seiten, Verlag Kurt Roessler, Bornheim 2001;  20,- DM
(ISBN: 3 935369-02-6).


 
 

 

Von Riesen und Drachen

Bilderbücher werden lebendig

bibu-p2k
 
Veranstaltungsprogramm
 

Terminübersicht:
 

Juni Di., 27.6., 19 Uhr  -  Ausstellungseröffnung
Fr., 29.6., 15 Uhr  -  Puppenspiel: Franziska Schade
Juli Di. bis Fr., 10. - 13.7.  -  Ferienaktion (Kinder 8-10 Jahre)
Sa./So., 14./15. Juli  -  Drachenfest in Königswinter
August Di. bis Fr., 7. - 10.8.  -  Ferienaktion (Kinder 8-10 Jahre)
Mi., 22.8., 15 Uhr -  Erzählte Märchen: Troisdorfer Märchenkreis
Mi., 29.8., 15-17 Uhr  -  Workshop (Kinder 6-8 Jahre)
September Sa., 1.9., 15 Uhr  -  Leseshow: Joachim Günther
Mi., 5.9., 15 Uhr  -  Autorenlesung: Yücel Feyzioglu
So., 9.9., 15 Uhr  -  Musikalische Lesung: Jörg Hilbert
Mi., 12.9., 15 Uhr  - Erzählte Märchen: Troisdorfer Märchenkreis
Mi., 19.9., 16 Uhr  -  Theater AG: Robert-Wetzlar-Berufskolleg
So., 23.9., 15 Uhr  -  Vorlesestück: Vera Göpfert, Georg Starke
Mi., 26.9., 15 Uhr  -  Workshop (Kinder 8-10 Jahre)
Fr., 28.9., 10 Uhr  -  Theaterstück: Robert-Wetzlar-Berufskolleg
Sa., 29.9., 15 Uhr  -  Lieder und Geschichten: FERRI
Oktober Mi., 3.10., 15 Uhr  -  Erzählte Märchen: Franziska Schade

 

bibu-03k
Riese, von Lilo Fromm
zum Bilderbuch: Thienemanns Neues Schatzkästlein,
hrgg. von Heinrich Jeanjour,
K. Thienemanns Verlag,
2. Auflage, Stuttgart 1966.
Alle Einzelveranstaltungen für Kinder ab 6 Jahren.

Kostenbeitrag:
(pro Veranstaltung, soweit nicht anders angegeben):
5,- DM  (Erwachsene: 8,- DM).

Vorverkauf und Reservierung:
Siebengebirgsmuseum und 
bpunkt.-Büros der Stadtverwaltung, Königswinter und Oberpleis.
 

 

  Zu den Veranstaltungen:
 
Drachenfest
in Königswinter
Sa., 14. Juli, 11 - 22 Uhr und So., 15. Juli, 11 - 20 Uhr:
Mittelalterliches Lager der Spiel- und Handwerksleut'.
Siegfrieds Kampf mit dem Drachen - am Fuße des sagenumwobenen Drachenfels.

Veranstalter:
Tourismus Siebengebirge GmbH,
in Zusammenarbeit mit Kramer, Zunft und Kurtzweyl
 
hierzu im Siebengebirgsmuseum:
Drachen-Malwerkstatt, an beiden Tagen 14 - 17 Uhr;
Lesungen, an beiden Tagen 13 und 15 Uhr;
Museum geöffnet an beiden Tagen 11 - 18 Uhr.

Workshops
 
bibu-14k
In der Lesehöhle
Di. bis Fr., 10. bis 13. Juli, jeweils 10 bis 13 Uhr;
Di. bis Fr., 7. bis 10. August, jeweils 10 bis 13 Uhr: 
Ferienaktion "Rund ums Bilderbuch"
Für Kinder von 8 bis 10 Jahren, Kostenbeitrag: 60,- DM

Mi., 29. August und Mi., 26. September, 15 bis 17 Uhr:
Hören, Sehen, Selbermachen - ein Nachmittag mit Riesen und Drachen
Für Kinder von 6-8 Jahren (29.8.) und 8-10 Jahren (26.9.); Kostenbeitrag: 10,- DM

Lesungen /
Erzählungen
Mi., 22. August und Mi., 12. September, 15 Uhr:
Märchen für Kinder - Bekanntes und Unbekanntes
Erzählerinnen des Troisdorfer Märchenkreises.
 

Mittwoch, 5. September, 15 Uhr:
Keloglan und sein Freund der Adler
Ein modernes Märchen von und mit Yücel Feyzioglu.

Keloglan hat nur wenig Ähnlichkeit mit westlichen Märchenfiguren. Er ist ein "Kahlkopf" und hat Segelohren. Wenn die Situation es verlangt, stellt er sich dumm, aber dahinter steckt eine praktische Intelligenz, mit der er schwierige Probleme löst. Mit „Keloglan und sein Freund der Adler“ hat der Autor Yücel Feyzioglu eine mehr als tausend Jahre alte Märchen-figur aus der Türkei an die Gegenwart angepasst und ein modernes Märchen geschrieben. Keloglan schafft es immer, mit großer Geschicklichkeit schwierige Situationen zu meistern, weil die schweren Lebensbedingungen in Anatolien ihn dazu zwingen. Yücel Feyzioglu schildert Keloglans Erlebnisse,  als dieser mit seinem Adler nach Deutschland kommt. Er spiegelt damit auch die Geschichte von Auswanderung und Einwanderung wieder und die Erfahrungen, die viele Kinder in diesem Land selbst machen. 
Der Autor liest aus seinem Buch und bezieht die Kinder aktiv in das Geschehen mit ein.
Yücel Feyzioglu, in Kars /Türkei geboren und einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren seines Herkunftslandes, lebt seit 1972 in Deutschland . Er arbeitete als Lehrer und schreibt nunmehr als freier Schriftsteller vor allem Bücher für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.
 
 
Mittwoch, 3. Oktober, 15 Uhr:
Märchen aus dem Märchenbrunnen
mit Franziska Schade, Königswinter.

"Die Menschen wollen kleine Geschichten, in denen sie sich verlieren können, um zu vergessen. Ich aber erzähle Märchen, in denen sich die Menschen wiederfinden, weil sie sich erinnern." Dieser Spruch aus dem Mondsteinmärchen ist einer der Lieblingssätze von Franziska Schade. Die Arbeit mit Märchen hat sie auf einen intensiven inneren Werdegang gebracht und reich beschenkt. Dies weiterzugeben und damit ihre Mitmenschen gleichsam heilsam zu "verzaubern", das ist ihr ein großes Bedürfnis!
 

Besondere
Veranstaltungen
Freitag, 29. Juni, 15 Uhr:
Das tapfere Schneiderlein
Puppenspiel aus Franziska Schades Märchenbrunnen
 

Samstag, 1. September, 15 Uhr:
Monster im Büdchen
Die Leseshow für Kinder ab 7 und Erwachsene.
Ein komisch-gruseliges Geschichtenspektakel mit Malerei von Joachim Günther.

Wie verbringen Monster ihre Freizeit? Wie kommen Piraten in die Disco? Warum zieht Tante Käthe beim Kochen immer die Vorhänge zu? Um solche Dinge geht es in den Geschichten von Joachim Günther. Der Düsseldorfer Kinder-buchautor trägt nicht nur aus seinen Büchern vor, mitbringen wird er auch seine Staffelei, um dann unter seinem Zeichenstift immer wieder neue faszinierende Gestalten, wie etwa die dicke Tante Käthe, entstehen zu lassen. So ist die Mischung aus Vorlesen und Zeichnen etwas anderes als einfach nur zuhören.
 

bibu-22k Sonntag, 9. September, 15 Uhr:
Ritter Rost macht Urlaub
Eine musikalische Lesung mit Dias mit dem Autor Jörg Hilbert.

Es geht um Ritter Rost, der außen hart und innen hohl ist, das tapfere Burgfräulein Bö und Koks, den frechen Feuerdrachen. Sieben Wochen Regen soll es geben, deshalb beschließt der Ritter Rost, zusammen mit dem Burgfräulein Bö und Koks dem Drachen nach Schrottland zu reisen, wo das Wetter aber auch nicht besser ist. Es kommt zum heroischen Kampf des Ritters mit Hagel und Sturmgebraus, während Koks mit Bö auf der Suche nach den sagenhaften Urein-wohnern Schrottlands in ein Bergwerk fahren und dort ein paar erstaunliche Entdeckungen machen. Wieder gibt es zahllose witzige Details und Wortspiele, doch auch die Musik ist vom Feinsten - so der Song „Eiszeit“ (ein Urlaubsreggae von Koks dem Drachen), das Bodybuilderlied des Ritters Rost oder auch die Arie von Magnesia, dem liebreizenden Töchterlein des Königs Bleifuß dem Verborgenen. 
 
weitere Informationen:  www.terzio.de
 

  Mittwoch, 19. September, 16 Uhr:
Benny in der Spielzeugkiste
für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter 
(Eintritt 1,- DM / Kind).

Benny ist sauer. Keiner weiß warum. Er verkriecht sich in die Spielzeugkiste und kommt nie, nie wieder heraus in seinem ganzen Leben nicht! Basta! Keiner kann ihn locken. Erst als ihn alle in Ruhe lassen,  klettert er von allein wieder heraus. 
Die Eltern/ Erzieher- Theater AG der Sozialpädagogischen Übungsstätte des Robert Wetzlar-Berufskollegs Bonn führt das Stück nach Robert Tulloch auf.
 

bibu-21k Sonntag, 23. September, 15 Uhr:
Das Ungeheuer von Loch Ness
Vorlesestück: Ein spannendes Abenteuer, gespielt von Vera Göpfert und Georg Starke.

Die Freundschaft zwischen dem Ungeheuer Nessie und dem Jungen Jimmi Mac Pipe wird auf eine  harte Probe gestellt wird, als der reiche und mächtige Mr MacGuiness Nessie fangen und ausstopfen lassen will. Die Nessijäger haben aber ihre Rechnung ohne Jimmi und das grimmige Schloßgespenst Lord Growly gemacht. 
Das gespielte Märchen ist eine Kombination aus Schauspiel, Figurentheater und Vorlesegeschichte – eine spannendes Abenteuer für Kinder, gespielt von Vera Göpfert und Georg Starke.
 
 

  Freitag, 28. September, 10 Uhr:
Von Riesen und Zwergen
Theaterstück, für Kindergärten und Grundschulklassen
(Eintritt 1,- DM / Kind).

Das Thema der Sonderausstellung „Riesen und Drachen“ im Siebengebirgsmuseum war Ideengeber für ein Gemeinschaftsprojekt des Robert-Wetzlar-Berufskollegs Bonn, Fachbereich Sozialpädagogik. Angehende Erzieherinnen und Erzieher führen ein selbstgeschriebenes Stück auf, zu dem insbesondere Kindergärten und Grundschulklassen eingeladen sind.
 

bibu-24k Samstag, 29. September, 15 Uhr:
Lieder und Geschichten von Drachen und Monstern
von und mit dem Kinderliedermacher FERRI.

Es darf gegruselt werden, wenn der Frankfurter Liedermacher, Geschichtenerzähler und Autor FERRI ins Siebengebirgsmuseum kommt, denn im Gepäck hat er Geschichten und Lieder, die es in sich haben: z.B. vom Drachen Abijojo, der sage und schreibe 40 Stockwerke hoch und absolut kein Vegetarier ist. Und außerdem noch nie einen einzigen Ton Musik gehört hat. Oder von Stan Bolivan, der zwar arm, aber gewitzt ist, und unter ständiger Lebensgefahr einem schrecklichen Drachen das Abendessen für seine dreizehn Kinder abluchst. Außerdem ist die Rede, oder besser der Gesang von ganz speziellen Monstern, die in der Monsterforschung unter dem Kürzel "Kigamos" bekannt sind, was Kindergartenmonster bedeutet. Oder es wird von Ritter Dando gesungen, dem langsamsten Drachenjäger aller Zeiten. Wenn dann noch der Drachenchor zu singen anhebt, dann besteht ernsthafte Gefahr, dass sich die ehrwürdigen Museumsbalken biegen. Na gut, auch wenn es nicht soweit kommt, eine Stunde angenehmster Gänsehaut ist auf jeden Fall garantiert!
 
weitere Informationen: www.ferri-kindertheater.de

bibu-04k
"Drache Wang Wag",
Illustration zum Bilderbuch:
Sag mal, wo ist Tinke Tunk?,
von Eva Johanna Rubin;
Kinderbuchverlag, Berlin 1986.
 
zurück zur Ausstellungsinformation