Impressum

Anbieterinformationen nach Telemediengesetz (TMG) vom 26.02.2007 (BGBl. I S. 179) und § 55 des
Staatsvertrags für Rundfunk und Telemedien (RStV) in der am 01.03.2007 in Kraft getretenen Fassung:

Stadt Königswinter
Der Bürgermeister
Drachenfelsstrasse 9
53639 Königswinter
Telefon: 02244/889-0
Telefax: 02244/889-378
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich nach § 55 Abs. 1 und 2 RStV: Heike Jüngling

Siebengebirgsmuseum Königswinter:
Kellerstraße 16
53639 Königswinter

Telefon: 02223-3703
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitung:
Dr. Sigrid Lange
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Sander Flyer k

 

20. November 2012 – (verlängert:) 7. April 2013

Ernemann F. Sander

Zeichnungen

 

 Sander Akt kl

„Weiblicher Akt“, Rohrfeder (Tusche, laviert), 1979

Sander Pferd kl

„Verwundetes Pferd“ (Holzschnitt), 1946

Sander Zwei-Frauen kl

 „Zwei Frauen“ (Federzeichnung, Tusche), 1969

Zeichnungen

Der Bildhauer Ernemann F. Sander ist ein Meister figürlicher Plastik und ein hervorragender Zeichner. Am 18. April 1925 in Leipzig geboren, studierte er 1941 bis 1947, unterbrochen durch Wehrmacht und Gefangenschaft, an der Kunsthochschule in Weimar. Bis 1953 arbeitete er freischaffend in Jena. Nach kurzfristiger Übersiedlung nach West-Berlin gelangte er 1955 nach Bonn. Sein Atelier-Haus in Königswinter-Oberdollendorf konnte er 1964 errichten. Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen sowie zahlreiche öffentliche Aufträge (überwiegend Bronzeplastik) machten ihn weit über Bonn hinaus bekannt.

Die Ausstellung

Tierdarstellungen, Porträts und der weibliche Akt in vielen Variationen gehören zur Bandbreite von Sanders Schaffen. „Der Bildhauer braucht das Aktzeichnen wie die Luft zum Atmen.“ (E. Sander). Die Ausstellung bietet einen Überblick von frühen Jugendwerken bis hin zu neuesten Skizzen.

Ermöglicht wurde die Auswahl durch eine in diesem Jahr erstmals erstellte Übersicht des umfangreichen zeichnerischen Oeuvres, deren Erarbeitung von der Kreissparkasse Köln gefördert wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Bergeburgen Flyer k

14. November 2012 – 8. Mai 2013

Berge und Burgen abseits des Rheins

Sammlung RheinRomantik  -  Auswahl III

 

 Eltz kl

Anton Ditzler, Burg Eltz mit der Ruine Trutz Eltz, 1836

 Norman-Trarbach 1832 kl

 Rudolf von Normann, Ansicht von Trarbach an der Mosel, 1832

 

Hermannstein-Wetzlar kl

Friedrich Christian Reinermann, Ruine Hermannstein oberhalb der Lahn bei Wetzlar, 1811

Romantische Seitentäler des Rheins

„Dieses herrliche, wildromantische Thal verdient einen Abstecher“ schrieb schon 1812 Aloys Schreiber in einem der ersten Reiseführer zum Rhein, als er die Nahe besuchte. Zur rheinischen Kulturlandschaft zählte bereits im frühen 19. Jahrhundert die weite Landschaft zwischen Trier und Wetzlar, die sich dem Reisenden über die Seitentäler des Rheins erschloss.

 

Inspiration für Künstler

Die Nebenflüsse des Rhein standen in der Vorstellung der Künstler für Landschaften mit entlegenen Burgen, Kirchen und Klöster, für romantische Berge und Täler. Sie zogen auch ausländische Künstler in ihren Bann. Der Engländer William Callow malte hier seine großformatige Ansicht des Limburger Domes, der Franzose Auguste Migette  zeichnete versteckte Seitentäler der Mosel und die Düsseldorfer Künstler romantisierten das unbekannte Morgenbachtal.

 

 

Die Sammlung RheinRomantik

Mit der jetzigen, neuen Präsentation wird die dritte Auswahl von Werken der privaten Sammlung RheinRomantik vorgestellt, die mit rund 500 Werken heute eine der wichtigsten deutschen Sammlungen zur Entwicklung der Malerei im Rheinland im 19. Jahrhundert ist. Die Auswahl der im Siebengebirgsmuseum gezeigten Landschaftsbilder wechselt in der Regel zweimal jährlich und behandelt jeweils ausgewählte Themen zur rheinischen Kulturlandschaft.

 

 

 

Die erfundene Landschaft

Dokumentarische Landschaftsfotografie
aus dem Siebengebirge
von Walter G. Müller und Axel Thünker

15. September - 22. Oktober 1989
  
Walter G. Müller:
  
mue-01k

Der Erzähl-Automat
Drachenfels, 20. April 1989.
  
mue-02k

Am Burghof
Drachenfels, Mai 1989.
  
  
  
Axel Thünker:
  
thue-01k

Das Siebengebirge von Berkum aus
Mai 1989
  
thue-02k

Eichenwurzel
Wolkenburg, November 1988.


 
 

 


 

Reinhard G. Puch

Stahlskulpturen und Skizzen

6. Mai - 18. Juni 1995
 
 
puch-01k
"Flügel - angelehnt", 1994
(Aufnahme: 1995 vor dem Siebengebirgsmuseum)
Zur Person:

Reinhard G. Puch - geb. 1947 in Hörstel-Westfalen - 1968-70 Schiffbetriebsingenieur-Studium - 1970 Beginn des Bildhauerstudiums an der Werkkunstschule in Köln - 1973-77 Studium in der Meisterklasse für Bildhauer bei Prof. Joannis Avramidis an der Akademie der Bildenden Künste in Wien - 1977 Weiterentwicklung der Eisenskulpturen in Bonn - 1980 Atelier in Ollheim - 1984 Experimente mit Rost und Ruß - 1985 Entstehung der ersten "Eisenbilder" (Rost auf Papier).

Auszeichnungen: 1987 Stipendium der Stadt Bonn - 1989 Kunstpreis des Rhein-Sieg-Kreises - 1990 Arbeitsstipendium im Dillinger Hüttenwerk, Kunstpreis der Stadt Bonn - 1992 Philip Morris Stipendium in Berlin, Workshop-Stahl 92 (Leitung: Tim Scott). Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen seit 1983.
 

Reinhard G. Puch erhielt 1989 den Kunstpreis des Rhein-Sieg-Kreises. Aus diesem Anlaß war ihm 1990 eine Ausstellung im Kreishaus in Siegburg gewidmet. Die Ausstellung im Siebengebirgsmuseum zeigt neue Arbeiten Puchs, die dessen aktuelle Entwicklung aufzeigen. Zu sehen sind Skulpturen und Skizzen, die zwischen 1990 und 1995 entstanden sind, einige im Dillinger Hüttenwerk, einige auch wieder im Ollheimer Atelier.

Bewährtes entwickelt Puch weiter. Sich der Grenzen der Abstraktion bewußt, verwendet er seit 1990 Zahlen bzw. Buchstaben als thematische Ausgangspunkte. Aus der blockhaften Stahlplatte spart er diese aus und läßt sie, gleichsam in der Art der Windungen eines Korkenziehers, in den Raum hinein wachsen, freilich nicht gleichmäßig, sondern in einer geschickten Komplexität von kantigen, runden, gewölbten, geraden, in verschiedenen Richtungen sich bewegenden Biegungen und Strecken des Metalls. In allem dominiert das Ambivalente. Teils sind Zahlen bzw. Buchstaben unmittelbar erkennbar, teils erst nach längerem Betrachten, teils imaginär aufgelöst. Vielfältige Spannungen werden erzeugt. Blickwinkel und Entfernung zur Skulptur bewirken eine ständige Änderung von Raumwirkung und Assoziationen.

Die Realisierung der Ausstellung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem
Kunstverein für den Rhein-Sieg-Kreis.