Goetz 7GM Poster-k

 4. Juli – 24. August 2014

 K.O. Goetz - Retrospektive zum 100.

 Werke aus der Sammlung Hennemann

 

Goetz-01k

Karl Otto Götz (geb. 1914 in Aachen) ist einer der einflussreichsten zeitgenössischen deutschen Maler. In den 1950er Jahren gehörte er zu den Künstlern, die mit der Malerei des Informel die deutsche Kunst wieder in das Blickfeld der internationalen Moderne rückten.

Dezember 1953 / II; Mischtechnik / Leinwand, 73 x 92 cm;Sammlung Hennemann


Goetz-03k

Der Künstler entwickelte eine neuartige, unverwechselbare Maltechnik mit Pinsel und Rakel (einer Art Gummispachtel), um in wenigen Sekunden mit schwungvollen Pinselstrichen kontraststarke Bilder auf einen noch feuchten Bildträger zu «schreiben», die sich jeglicher Dreidimensionaliät – und auch eindeutiger Interpretierbarkeit – entziehen.

Mare, 1973; Mischtechnik / Leinwand, 145 x 175; Sammlung Hennemann

 

 

 

Goetz-04k

Als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie (1959 – 1979) prägte er viele bedeutende Künstlerinnen und Künstler, wie z. B. Gotthard Graubner, Sigmar Polke und Gerhard Richter. Seit 1975 sind die Werke von K. O. Götz fester Bestandteil im Programm der Galerie von Marianne Hennemann (ehemals Bonn, jetzt Königswinter), der es in jahrzehntelanger Sammeltätigkeit gelungen ist, eine repräsentative Auswahl aus dem Gesamtschaffen des heute hundertjährigen Künstlers zusammenzutragen.

Giverny, 1986; Lithographie, übermalt, 60,5 x 79 cm; Sammlung Hennemann

 

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem
Atelier Meerkatze, Königswinter, und der
Gruppe Kultur der Lokalen Agenda 21 Königswinter

 

 Termine:

 

 

Goetz-05k
Ohne Titel, 1957;
Gouache, 65 x 50 cm;

Sammlung Hennemann

Ausstellungseröffnung:
Do., 3. Juli, 18.30 Uhr

"Kostproben" (1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde),
mittwochs, 16. Juli und 6. August, 18-19 Uhr:
Führungen mit Marianne Hennemann
Kostenbeitrag: 7,- Euro, keine Anmeldung erforderlich.

Samstag, 23. August, 19 Uhr, Ausstellungseröffnung
im Atelier Meerkatze (Meerkatzstr. 2, Königswinter):
"Karl Otto Götz - Lithografien"

Sonntag, 24. August, 17 Uhr,
im Rahmen der "Kunsttage Königswinter" (21.-25. August 2014):
Finissage im Siebengebirgsmuseum

 

 

 

 

 

6. – 22. Juni 2014

Lebenskreise

Gemeinschaft Königswinterer Künstler

 


„Lebenskreise" als Thema der ersten Ausstellung der GKK in diesem Jahr
steht nicht allein für den fortlaufenden Kreislauf des Lebens,
sondern auch für Lebenssituationen.

So vielseitig und facettenreich das Thema, so unterschiedlich die Herangehensweise der Künstler.

Vernissage: Freitag, 6. Juni 2014, 19.00 Uhr

 

GKK-01- Fotokunst-k    GKK-02-Keramik-k   

 

GKK-03-Pastell-k    GKK-04-Acryl-k    GKK-05-Acryl-k

 

 
 


 


 



 

Plakat DM-14k

26. Juni – 19. November 2014

Die Düsseldorfer Malerschule
am Rhein

Werke aus der Sammlung RheinRomantik

 

 

 

SRR-VI-Schirmer-k
Johann Wilhelm Schirmer: Ansicht von Bacharach, 1834;
Sammlung RheinRomantik



1827 wurde an der Düsseldorfer Akademie ein ‚Landschaftlicher Componierverein‘ gegründet, aus dem wenig später eine eigene Unterrichtsklasse erwuchs. Die Studenten lernten, nach der Natur Landschaftsbilder zu entwerfen, malerische Blickwinkel zu entdecken oder auch einzelne Landschaftspartien zu neuen Bildern zu verbinden. Die Motive suchten sie sich in der Umgebung von Düsseldorf und reisten ins Mittelrheintal oder in die Eifel.

Daneben entwickelten sie aber auch sogenannte ‚Porträtlandschaften‘ als eine exakte Spiegelung der topografischen und realen Gegebenheiten vor Ort. Auch hier lassen sich die akademischen Kompositionsregeln noch erkennen, subtile Veränderungen verdeutlichen zudem das Interesse an der künstlerischen Gestaltung des Bildausschnitts.

In der Ausstellung werden diese Aspekte anhand von Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen der Künstler Johann Wilhelm Schirmer, Carl Friedrich Lessing, Friedrich Heunert oder Eduard Wilhelm Pose u.a. erläutert. Sie gehören zu den wichtigsten Vertretern der Düsseldorfer Malerschule im Mittelrheintal.
 


 

 
 

SRR-VI-Scheuren-k
Caspar Scheuren: Burg am Rhein, 1836;
Sammlung RheinRomantik

 

Die Sammlung RheinRomantik

Mit der jetzigen Präsentation wird eine neue Auswahl von Werken der privaten Sammlung RheinRomantik vorgestellt, die mit rund 500 Werken heute eine der wichtigsten deutschen Sammlungen zur Entwicklung der Malerei im Rheinland im 19. Jahrhundert ist. Die Auswahl der im Siebengebirgsmuseum gezeigten Landschaftsbilder wechselt in der Regel zweimal jährlich und behandelt jeweils ausgewählte Themen zur rheinischen Kulturlandschaft.

 

Veranstaltungen zur Ausstellung

Vorträge und Führungen im Rahmen einer "Kostprobe"
(mittwochs, 18-19 Uhr, 3x1 = 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde
):

23. Juli:
Johann Wilhelm Schirmer
und der Mittelrhein

13. August:
Carl Friedrich Lessing zeichnet die Eifel

24. September:
Rheinische Motive in den Werken der Düsseldorfer Maler

22. Oktober:
Ein Skizzenbuch aus der Eifel von 1831

19. November:
Finissage der Ausstellung
 

 

Informationen zur Düsseldorfer Malerschule:

www.duesseldorfer-malerschule.com

21. November 2013 – 21. Mai 2014

Kampf um den Rhein

Das Ende Napoleons und der "Landsturm" vom Siebengebirge 
  

<Zur Ausstellungsinformation>
 

 
Termine:  Führungen, Vorträge, Lesungen
 

Führungen

Offene Termine (bis Mai 2014):
jeden 1. und 3. Sonntag / Monat, 14 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

Kostenbeitrag: 7,00 Euro/Person (inkl. Eintritt; ermäßigt: 5,50 Euro)

Termine ür Gruppen auch nach Vereinbarung.
 


"Kostproben"

Kostprobe "3 x 1": 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde

In der Veranstaltungsreihe "Kostprobe" wird ein Thema vorgestellt: An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch der entsprechenden Ausstellungsbereiche an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten. In der Regel zweimal monatlich mittwochs, 18-19 Uhr.

Mi, 26.2.: Mythos Napoleon
Mi., 19.3.: 1813 - "Gold gab ich für Eisen"
Mi., 9.4.: Patriotische Feiern des Jahres 1814
Mi., 30.4.: 1814-1914: Der Rhein als Symbol
Mi., 21.5.: Finissage

Genauere Angaben siehe unter "Termine"
 


Do, 20. Februar
19.30 Uhr

Vortrag

Ernst Moritz Arndt und die Befreiungskriege
- und was kam danach?!

Dr. Norbert Schloßmacher,
Leiter Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek der Bundesstadt Bonn

Im Mittelpunkt des Vortrags steht der publizistische Kampf gegen Napoleon und seine imperialistische Politik in Deutschland. Ausgehend von einigen zentralen Aspekten der Biographie E.M. Arndts soll die These dargelegt und erläutert werden, dass sein erst seit den 1960er Jahren verblassender Ruhm im Wesentlichen aus der Zeit der Befreiungskriege stammte und auf diese reduziert wurde. In dieses Bild passen auch die vielfältigen Erscheinungsformen seiner Instrumentalisierung durch unterschiedlichste gesellschaftliche Systeme.

Dauer: bis ca. 21.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,- Euro / Person (inkl. Museumseintritt)
Keine Anmeldung erforderlich
 

 

Do, 27. März
19.30 Uhr

 

LS-11 Market-Kempff k

Lesung

Martina Kempff - Von Napoleon zu Karl dem Großen

Martina Kempff wird aus ihrem allerersten historischen Roman "Die Marketenderin" lesen, in dem sie das Leben ihrer Urururgroßmutter schildert, die als Marketenderin mit Napoleons Truppen nach Moskau zog. Zum Karlsjahr 2014 wird die Bestsellerautorin dann ihren aktuellen historischen Roman "Die Gabe der Zeichnerin" vorstellen, in dessen Zentrum das größte Rätsel, das Karl der Große der Nachwelt hinterlassen hat, steht: der Aachener Dom. Kaiser Karl spielt auch eine Rolle in Martina Kempffs neuestem Eifelkrimi "Bekehrung", mit dem die Autorin ihre Lesung beenden wird.


Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der
Buchhandlung Werber, Bad Honnef

Dauer: bis ca. 21.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,- Euro / Person (inkl. Museumseintritt)
Keine Anmeldung erforderlich

Zur Homepage: Martina Kempff
 


Do, 8. Mai
19.30 Uhr

 

LS-12 Hamlet-Loehr k

Lesung

Robert Löhr - "Das Hamlet-Komplott"

Kabale und Hiebe - während Napoleon Deutschland mit Krieg überzieht, gibt in der Provinz ein seltsames Wandertheater einen noch viel seltsameren Hamlet. Und verstünde die französische Geheimpolizei mehr von Shakespeare, sie hätte längst Lunte gerochen. So aber ahnt keiner, dass sich hinter dem fahrenden Schauspieltrupp Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich von Kleist, August Wilhelm Schlegel, Ludwig Tieck und Napoleons Erzfeindin Madame de Staël höchstpersönlich verbergen, die sich, als Schauspieltrupp getarnt, in höchst geheimer Mission befinden. In ihrem Gepäck: die tausendjährige Reichskrone. Nun gilt es, die größte Krone der Christenheit nach Preußen zu schaffen, um sie vor Napoleon in Sicherheit zu bringen, der sich mit ihr zum Kaiser von Europa krönen will …
 

Löhrs Roman wurde für den Sir-Walter-Scott-Preis als bester historischer Roman nominiert.
“Eine spannende Komödie und eine Liebeserklärung an die deutsche Literatur um 1800.” (NDR)
„Ein Kabinettstück erster Güte“ (ORF)
 
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der
Buchhandlung Werber, Bad Honnef

Dauer: bis ca. 21.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,- Euro / Person (inkl. Museumseintritt)
Keine Anmeldung erforderlich

Zur Homepage Robert Löhr
 

 


 

 

 

 
14. November 2013 –  (verlängert:) 15. Juni 2014

Sagen und Burgen am Rhein

Sammlung RheinRomantik  -  Auswahl V

 

 

Achenbach-Lore-klOswald Achenbach, Loreley, 1903.
Sammlung RheinRomantik
 

Sagen und Burgen am Rhein

Burgen und Ruinen am Rhein wurden Anfang des 19. Jahrhunderts im Zuge der Historisierung mit neuem Leben gefüllt: Ihre Geschichte wurde aufgearbeitet, es wurden Legenden und Sagen rund um die Rheinlandschaft geschrieben, und sie wurden teilweise sogar wieder aufgebaut.

 

Boettcher-Lore 151-klChristian Eduard Boettcher, Überfahrt an der Loreley, 1880.
Sammlung RheinRomantik
 

Die Ausstellung geht dieser Historisierung der Burgen in Geschichte und Legende nach: Der Wiederaufbau von Stolzenfels als preußischen Residenz, Burg Sooneck als Gerichtsort Rudolf von Habsburgs, die Sage vom Rolandsbogen oder die Inszenierung von Schloss Rheinstein als einer verwegenen Raubritterburg bestimmen die Bildauswahl dieser Ausstellung. Loreley und Drachenfels repräsentieren die neuen ‚Mythen’ des 19. Jahrhunderts.


 

 

Manskirsch-Rb-web-024-kl
Franz Josef Manskirsch, Blick vom Rolandsbogen zum Siebengebirge, um 1825
Sammlung RheinRomantik
 

 

Die Sammlung RheinRomantik

Mit der jetzigen, neuen Präsentation wird die - seit der Neueröffnung des Museums 2011 - fünfte Auswahl von Werken der privaten Sammlung RheinRomantik vorgestellt, die mit rund 500 Werken heute eine der wichtigsten deutschen Sammlungen zur Entwicklung der Malerei im Rheinland im 19. Jahrhundert ist. Die Auswahl der im Siebengebirgsmuseum gezeigten Landschaftsbilder wechselt in der Regel zweimal jährlich und behandelt jeweils ausgewählte Themen zur rheinischen Kulturlandschaft.