[April 2002]
Neu in der Dauerausstellung:

Romantisches Heisterbach

Hei-01k
"Abtei Heisterbach"
Stahlstich.
Klimsch, C. Mayer, 
Wiesbaden um 1850.
Sammlung Stiftung Abtei
Heisterbach
 
Jahrhunderte lang war die Zisterzienserabtei Heisterbach ein bedeutendes geistiges und wirtschaftliches Zentrum der Region Siebengebirge. Zur Zeit der französischen Verwaltung im Rheinland war sie - im Zuge der Säkularisierung - von der Verstaatlichung von Kirchengütern betroffen und wurde aufgelöst. Von dem ehemals imposanten und großen Bau der Klosterkirche blieb nach Abbrucharbeiten nach 1810 nur der Chor erhalten.
Private Eigentümer des ehemaligen Klostergeländes integrierten diese Chorruine im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts in eine Parklandschaft nach englischem Vorbild. Der Ort wurde so zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der weiten Umgebung und - im Zuge der romantischen Geistesbewegung - zu einem bevorzugten Motiv zahlreicher künstlerischer Darstellungen.
 
Die 'Sammlung Stiftung Abtei Heisterbach' ist die bedeutendste Sammlung von künstlerischen Arbeiten zu diesem speziellen Thema. Dank der Initiative des Geschäftsführers der Stiftung, Herrn Pfarrer Georg Kalckert, wurde sie in den vergangenen Jahren systematisch auf- und ausgebaut. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der wichtigsten Objekte dieser Sammlung und dokumentiert damit die enorme Popularität und den Werdegang der ehemaligen Abtei im 19. und frühen 20. Jahrhundert.
 
Die Präsentation zum "romantischen Heisterbach" ergänzt in idealer Weise  die Ausstellung "Kulturlandschaft Heisterbacher Tal" in der Zehntscheune in Heisterbach. Sie entstand parallel zu der Sonderausstellung "The Castled Crag ... - Der Drachenfels als romantisches Reiseziel", die aus Anlass des "Jahres der Rheinromantik" und im Rahmen des Projektes "Rheinreise 2002" im Siebengebirgsmuseum und auf Schloss Drachenburg gezeigt wurde.
 
 
   Die Aktivitäten im Rahmen des Projekts "Rheinreise 2002" wurden unterstützt von:
 
Professor-Rhein-Stiftung Königswinter;
Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen;
Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege.

 

 
 

rein-02k

 

  Leonhard Reinirkens liest !

am Mittwoch, 11. Dezember 2002 um 19.30 Uhr
 
im Siebengebirgsmuseum
aus seinem neuen Werk:
André Bohn von Bohnefaß
- Buch Bettina -
Die Lesung wird umrahmt von Akkordeonmusik;
in der Pause gibt es Feuerzangenbowle!
Kostenbeitrag: 2,50 Euro  
 
rein-01k LEONHARD REINIRKENS, 
dessen Hauptinteresse der Geschichte gilt, wurde als Rundfunk- und Fernsehautor, Moderator und Sprecher bekannt. Aus Rundfunk- und Fernsehreihen entstanden Bücher wie die beiden Bände „Geschichtspunkte Rheinland-Pfalz Bd. I und II“ sowie der Band „Geschichtsstationen am Rhein“.
Die Roman-Trilogie über die Abenteuer des rheinischen Helden „André Bohnefaß“ - mit dem nun vorliegenden Abschlussband "André Bohn von Bohnefass" stellt den Höhepunkt der Bemühungen des Autors dar, rheinische Geschichte lebendig zu machen.
Reinirkens erhielt 1951 den Literaturpreis von Rheinland-Pfalz, 1967 der Adolf-Grimme-Preis, 1974 den Jugendfilmpreis von Bratislava, 1976 den Gerhart-Hauptmann-Preis. Seit 1999 ist er Ehrenbürger seiner Heimatstadt Unkel.

Neuerscheinung von Leonhard Reinirkens im Verlag K. H. Bock
- November 2002 -

André Bohn von Bohnefaß
- Buch Bettina -
ISBN 3-87066-868-7
Gebunden mit Schutzumschlag. 130x205 mm
565 Seiten. Euro 22,90

Der Titel: "André Bohn von Bohnefaß" weist darauf hin, dass in diesem Abschlussband der Erlebnisse des Winzersohns André Bohnefaß bedeutende Ereignisse bevorstehen. - André ist von seinem Patenonkel aus dem Militärdienst freigekauft worden, was aber kein Ende der Bedrängnisse und Abenteuer bedeutet, bei denen die Frauen Adelheid und Bettina und sogar noch einmal die geheimnisvolle Barbara eine große Rolle spielen. Und am Ende steckt er dann doch wieder in der Uniform der Kurkölnischen Armee und hört sogar die Kugeln pfeifen. Krieg und Liebe verspinnen sich zu einem Bild einer Epoche, die man für das Rheinland getrost "die gute alte Zeit" nennen könnte, die Jahre bis 1794. Dieser entscheidenden Wende auf den Schlachtfeldern und in den Köpfen wollte der Autor in seinem historischen Roman lebendige Wirklichkeit verleihen. - Darüber hinaus hat er eine Dankesschuld abzuleisten an das Rheinland mit all seinen Schönheiten und an den Rheinländer mit all seinen Vorzügen und liebenswerten Fehlern.


Die früheren Bände:

André Bohnefaß
Die Liebe in Zeiten der Revolution (Bd. 1)
ISBN 3-7766-2020-X
Gebunden mit Schutzumschlag.
336 Seiten. Euro 18,90

Rheinische Abenteuer des André Bohnefaß (Bd. 2)
Buch Adelheid
ISBN 3-87066-802-4
Gebunden mit Schutzumschlag. 130x205 mm
383 Seiten. Euro 18,90

 

 
Ebenfalls im Verlag K. H. Bock:

Katastrophale Weihnachten
Geschichten von Leonhard Reinirkens mit Illustrationen von Tony Munzlinger
ISBN 3-87066-841-5
Kartoniert. 
160 Seiten. Euro 10,-

Nicht immer ist Weihnachten ein Fest der reinen Freude und des Friedens. Oft entwickelt sich der festliche Abend ganz anders als geplant, und dort, wo die besondere Erhebung der Herzen geplant war, tun sich Abgründe auf. Wunder geschehen, an die niemand glaubte, aber auch katastrophale Verstrickungen stören aufs Niederträchtigste die innere Einkehr. – Vollends die angeblich so „stille Zeit zwischen den Jahren“ kann zur turbulenten Hetze von einem Abenteuer ins andere werden. Davon weiß Großtante Hortense zu berichten.

Der Schriftsteller LEONHARD REINIRKENS und der Zeichner und Maler TONY MUNZLINGER haben schon vielerlei zusammen geschaffen. Munzlinger zeichnete zu den beiden Folgen des Fernsehspiels „Dr. Katzenbergers Badereise“ Kostüme und Dekorationen, er gestaltete die Bühnenbilder zu der Komödie „Knotens Traum vom Staat“, für die Reinirkens den „Gerhart-Hauptmann-Preis“ erhielt, er schuf die Trickfilmteile der 13 Fernsehfolgen „Traum vom Fahren: Seefahrt“ und hat die Bücher „Fra Bartolo“ und „Großtante Hortense“ illustriert. – Die Geistesverwandtschaft der beiden ist offensichtlich und so passen die Zeichnungen von Tony Munzlinger auch hier aufs beste zu den skurrilen Weihnachtsgeschichten, die Leonhard Reinirkens schrieb.

 


gkk-01k

Gemeinschaft Königswinterer Künstler  (GKK)

Neue Werke

7. - 16. März 2003
im Siebengebirgsmuseum
 
im Rahmen der
Kunsttage Königswinter
(7. - 23. März 2003)

   
Veranstaltungen zur Ausstellung:

Fr,  7. März
18.00 Uhr

 gkk-02k

Ausstellungseröffnung

Begrüßung und Eröffnung:
Peter Wirtz  (Bürgermeister)

Einführung:
Ralph Georg Clauss (Vorsitzender der GKK)

Musikalischer Beitrag:
Der Chor "Al-So mit Bass", unter der Leitung von Claudia Gorzalka


So., 9. März
11.30 Uhr
Für Kinder im Vorschulalter und Erzieher

"Wo die wilden Kerle wohnen"
Elementares Musiktheater, nach einem Buch von Maurice Sendac.
Gespielt von 4-6jährigen Kindern und ihren Eltern unter Leitung von Ulrike Berger

Eintritt frei


Mi., 12. März
15.00 - 17.00 Uhr
Für Kinder (bis 10 Jahre)

"Kunst und Märchen"
Zum Sehen, Hören und Selbermachen.
Märchenbrunnen (Franziska Schade)

Kostenbeitrag: Museumseintritt (2,- / 1,- €; Kinder im Vorschulalter frei)


Do., 13. März
19.30 Uhr
Lesung

"Spätherbst"
Lyrik im Museum
Erwin Twirdy und Else Twirdy-Klüß

Kostenbeitrag: Museumseintritt (2,- / 1,- €)


Sa., 15. März
14.00 - 16.00 Uhr
Für Kinder (bis 10 Jahre)

Kunst hautnah - für Kinder
Kinder betrachten Kunst, diskutieren mit anwesenden Künstlern und antworten mit eigenen Werken.
Gemeinschaft Königswinterer Künstler

Kostenbeitrag: Museumseintritt (2,- / 1,- €; Kinder im Vorschulalter frei)


Sa., 15. März
16.00 Uhr
Für ältere Kinder und Erwachsene

Märchen
Orientalische Märchen mit Bezug zu Kunst, Liebe und Leben.
Märchenbrunnen (Franziska Schade)

Kostenbeitrag: Museumseintritt (2,- / 1,- €)

 


 

Zeitmarken / Landmarken

Axel Thünker sieht Bodendenkmäler
in Nordrhein-Westfalen

26. März  -  22. Juni 2003

thue-11k
Die Löwenburg
bei Bad Honnef
Der Fotograf Axel Thünker und der Archäologe und Boden-denkmalpfleger Heinz Günter Horn sind seit mehr als einem Jahrzehnt gemeinsam auf Spurensuche in den Kulturlandschaften Nordrhein-Westfalens. Fossile Fundstätten, vorgeschichtliche Steingräber und Befestigungen, römische Steinbrüche und Tempelbezirke, mittel-alterliche Burg-, Kirchen- und Klosterruinen, frühneuzeitliche Werk- plätze, Industrieanlagen und künstliche Wasserstraßen: Ausgewählte Zeugen der Vergangenheit als Zeit- und Landmarken, die in der Ausstellung in Bildern und Texten vorgestellt werden.


Der in Bad Münstereifel lebende Fotograf zeigt die Bodendenkmäler in ihrer landschaftlichen Einbindung und dem ihnen eigenen Reiz. In der bewussten Ästhetisierung seiner Motive beschreitet Axel Thünker einen in der fotografischen Dokumentation archäologischer Denkmäler im Gelände bislang einzigartigen Weg.
 
thue-12k
Das Felsenmeer des Rüdenet
am Drachenfels
In der Ausstellung sind fünfzig der eindrucksvollsten Aufnahmen Axel Thünkers aus den Jahren 1990 bis 2000 zu sehen, darunter die Löwenburg bei Bad Honnef und das Felsenmeer des Rüdenet bei Königswinter.
 

Eine Ausstellung des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen:
Heinz Günter Horn, Axel Thünker: 
Zeitmarken / Landmarken, Bodendenkmäler in Nordrhein-Westfalen. 
Verlag Wienand, Köln 2000; ISBN 3-87909-731-3 (Museumsausgabe); 
Sonderpreis in der Ausstellung: 25,- Euro (Buchhandel: 48,- Euro)
 
 

Veranstaltungen zur Ausstellung:
Termine

 

sol-01k

"Schmatz nicht"

Von Katzentischen und Kindertafeln
im Wandel der Zeit
 

1. Juli - 5. Oktober 2003      

sol-02k
Von Spielen und Vergnügen.
Radierung, J.F.Schleuen II, 
nach D. Chodowiecki,
Staatl. Museen zu Berlin
- Preußischer Kulturbesitz
 
Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts wird Kindern ein eigenes kindliches Dasein zugestanden. 100 Jahre später sind in der Bürgerschicht vereinzelt Kinderzimmer mit kindgerechten Möbeln zu finden. Bei der Konzentration auf die Kinderwelt spielte und spielt noch heute die Tafelkultur eine große Rolle, denn gerade in diesem Lebensbereich durchläuft jedes Individuum die Entwicklungs-geschichte der Nahrungsaufnahme neu.

Die Ausstellung "Schmatz nicht" dokumentiert mit über 50 Kinder- und Puppengeschirren aus der Sammlung von Prof. Helmut Anthes und über 80 Kinderbestecken aus dem Bestand des Deutschen Klingenmuseums sowie Kindermöbeln, Benimm- und Bilderbuch-illustrationen eine Epoche, in der - in Anlehnung an die Erwach-senenwelt - sich eine eigene Tafelkultur für Kinder entwickelte. An ihren Accessoires, Tischsitten und ihrer Geselligkeit lässt sich der Stellenwert ablesen, den Kinder in der Gesellschaft einnahmen.

 
sol-03k
Erwachsenen-, Kinder- und
Puppenbestecke und -tassen,
19. / 1.H.20.Jh.
 
 
 
Eine Ausstellung des Deutschen Klingenmuseums Solingen
in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Rheinland
- Rheinisches Archiv- und Museumsamt -
sol-04k
Verschiedene Schieber,
um 1900 - 1980;
Deutsches Klingenmuseum.
Abbildungen: Katalog.
  
 
 
Veranstaltungen zur Ausstellung:
 
 
   
   
Termine
nach Vereinbarung

"Schmatz nicht“ - Führungen 
für Schulklassen und Kindergärten, mit oder ohne Schmatzwettbewerb; 
Dauer ca. 1 Std. oder nach Vereinbarung.

So, 20. Juli, 12.00 Uhr  Führung 
durch die Sonderausstellung.
Kostenbeitrag: Erw. 2,50 €, Ki. 1.- €
Di. und Mi., 
4.-5. August,
10.00 - 12.00 Uhr
„Spaghetti-Teller“
Herstellung von Spaghetti zum Angucken, Anfassen und Aufessen.
Für Kinder von 8-10 Jahren.
Kostenbeitrag: 10. -€  (für zwei Tage), Anmeldung erforderlich.
So., 10.August,
15.00 - 17.00 Uhr
„Café Schmatz“
Familienkaffee mit Führung und Aktivitäten rund ums Schmatzen und andere Tischsitten.
Für Eltern mit Kindern.
Kosten: 9,- € / Familie; Anmeldung erforderlich.
Do., 18. September,
15.00 -16.00 Uhr
Von flüchtenden Pfannkuchen und Suppenkaspern
Geschichten für Kinder von 5-7 Jahren rund um den Kindertisch.
Kostenbeitrag: 1,50 € 
So., 21. September,
12.00 Uhr
Führung
durch die Sonderausstellung.
Kostenbeitrag: Erw. 2,50 €, Ki. 1.- €
Mi., 24. September,
19.30 Uhr
- in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Siebengebirge-

"Vom Hungerwinter zur Fresswelle und zurück.
Rheinische Ernährungsszenen aus 100 Jahren"
Gab es jemals eine typisch deutsche oder typisch rheinische Küche? 
Und wenn ja: Wer hat sie aufgegessen?
Vortrag: Priv.-Doz. Dr. Gunther Hirschfelder
Volkskundliches Seminar der Universität Bonn
Kostenbeitrag: 2,50 €

Di., 30. September,
10.00 Uhr
"Vielfrass und Nimmersatt"
Ein märchenhaftes Theaterspiel zum Thema "Essen", mit Menschen, Tieren, Figuren und vielen Liedern und Musik; für Kinder ab 5 Jahren.
Theaterproduktion der Fachschule für Sozialpädagogik am Robert-Wetzlar-Berufskolleg, Bonn.
Kostenbeitrag: 1.- €,  Anmeldung erforderlich.
So., 5. Oktober,
12.00 Uhr
- in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Siebengebirge-

Literarische Menüs - Die Freuden des Essens in der Literatur
Es gibt eine Fülle von Gedichten, Szenen, Schilderungen, die über kulinarische Freuden berichten. Lassen Sie sich einladen zu einem amüsanten, appetitanregenden literarischen Streifzug. 
Vortrag: Dr. Doris Maurer, Bonn
Kostenbeitrag: 2,50 €

weitere Veranstaltungstermine