So, 5. November 2017, 15.00 Uhr
Führung

Zur aktuellen Sonderausstellung am letzten Öffnungstag!

Zisterzienser in Heisterbach
Was war, Was ist, Was bleibt

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich.

Kostenbeitrag: 7,- Euro (inkl. Museumseintritt)
Dauer: ca. 1 Stunde


Di, 3. Oktober 2017
Tag der Deutschen Einheit / Winzerfest Königswinter

Museum geöffnet: 11 - 18 Uhr

 
Mi, 15. November 2017, 18.00 Uhr
Kostprobe, 3 x 1: 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde

Engländer am Rhein

In der Veranstaltungsreihe "Kostprobe" wird ein Thema vorgestellt: An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch der entsprechenden Ausstellungsbereiche an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten.

Dauer: bis 19.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,- Euro / Person (inkl. Museumseintritt)
Keine Anmeldung erforderlich

 
Di, 24. Oktober 2017, 10.00 - 14.00 Uhr
Ferienaktion

Schatzsuche in Heisterbach

Für Kinder von 10 - 12 Jahren.

In der aktuellen Sonderausstellung ("Zisterzienser in Heisterbach") erkunden wir das Klosterleben. Anschließend geht es auf den Spuren der Mönche zu Fuß nach Heisterbach. Mit einem Quiz erkunden wir das Gelände – und finden einen „Schatz“.

Bitte mitbringen: festes Schuhwerk, ggf. Regenkleidung, Picknick, Getränk.
Treffpunkt:           Siebengebirgsmuseum; Abholung in Heisterbach!
                            (Mitfahrt zurück zum Museum möglich)
Kostenbeitrag:    12,- Euro
Anmeldung:        Siebengebirgsmuseum, Tel.: 02223-3703


Do, 5. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Vortrag - in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Haus Mayer-Kuckuk in Bad Honnef
- die Re-Realisierung eines architektonischen Experiments

Hartmut Witte, Bad Honnef

Der Düsseldorfer Architekt Wolfgang Döring war ein Verfechter der Idee vom seriellen Modularbau. 1967 erhielt er in Bad Honnef die Gelegenheit, seine Ideen in die Tat umzusetzen: Der Bonner Atomphysiker Prof. Theo Mayer-Kuckuk beauftragte ihn mit dem Bau seines Wohnhauses. Das fachwerkähnliche Gebäude wurde im Juli 1967 in nur 6 Tagen zusammen-„gesteckt", blieb dann aber ein Prototyp.
Wie öfter bei Experimentalbauten, so auch hier: Tradierte Handwerksregeln wurden außer Acht gelassen. Vor allem die verrotteten Balken des Tragskeletts erforderten zwei Sanierungen; die zweite wurde von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gefördert und – unter höchst schwierigen Bedingungen – mit großem Engagement der Eigentümer realisiert..

Kostenbeitrag: 4,- Euro / Person (Museumseintritt)
Keine Anmeldung erforderlich