Ausstellung

Über Tage - unter Tage
Der Ofenkaulberg im Siebengebirge

Teaser kleinEine neue Sonderausstellung im Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter dokumentiert die spannende Landschaftsgeschichte des Ofenkaulbergs. Mitten im Siebengebirge zwischen Hirschberg, Petersberg und Wolkenburg gelegen ist der 213 m hohe, langgezogene Bergrücken vor allem für sein ausgedehntes Stollensystem bekannt – die sogenannten Ofenkaulen (Kaulen=Gruben), die durch den jahrhundertlang andauernden Abbau von Trachyttuff für den namensgebenden Backofenbau entstanden sind.

„Über Tage“ sind noch heute rund um den Ofenkaulberg Spuren einstiger forst- und landwirtschaftlicher Nutzungen zu finden, wie durchgewachsene Ramholzbuchen oder kleine Wiesenstücke. Eine verwunschene Brücke und Alleebäume im Wald oder ein verfallener Turm verweisen auf die frühere touristische Bedeutung der Gegend. Dazu gehören auch beliebte Ausflugslokale, die aus landwirtschaftlichen Höfen hervorgegangen sind.

Im anschließenden Ausstellungsteil geht es „Unter Tage“ um die bis ins 20. Jahrhundert reichende Geschichte des Steinabbaus und das Gewerbe der Backofenbauer. Der gewonnene Tuff war Grundlage des Ofenbaus und im Laufe der Jahrhunderte entstand ein unterirdisches Labyrinth.

Andere Ausgrabungsfunde verweisen in die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Die vorübergehende Verlagerung einer Rüstungsfirma in den Berg mit einem zugehörigen Zwangsarbeitslager schlägt ein düsteres Kapitel der Geschichte des Ofenkaulbergs auf. In den letzten Kriegstagen flüchtete dann die einheimische Bevölkerung vor den Kampfhandlungen in den Berg.

Nach dem Krieg wurden die Ofenkaulen verschlossen und das Gebiet aufgeforstet. Als wichtiges Schwarm- und Winterquartier für Fledermäuse steht der Ofenkaulberg heute unter besonderem Schutz. Die Erforschung der Fledermäuse und der gravierende Vegetationswandel am Ofenkaulberg sind weitere Themen der Ausstellung.

 

Projekt und Publikation

Zeugen der Landschaftsgeschichte im Siebengebirge: Der Ofenkaulberg

25 PublikationDie Ausstellung entstand aus dem interdisziplinären Forschungsprojekt „Zeugen der Landschaftsgeschichte im Siebengebirge“.
Kooperationspartner des Siebengebirgsmuseums waren der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V.

Weitere Beteiligte: Geologischer Dienst NRW, Geographisches Institut der Universität Köln, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Bonner Arbeitsgemeinschaft für Fledermausschutz (BAFF)

Zeugen der Landschaftsgeschichte im Siebengebirge:
Der Ofenkaulberg

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.)
288 Seiten mit 357 Farb- und über 400 Schwarz-Weiß-Abbildungen
Michael Imhof Verlag
ISBN 978-3-7319-1088-6
29,95 Euro

Erhältlich im Museumsshop (zzgl. Porto und Verpackung) telefonisch unter 02223 3703, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder im Buchhandel.